Anzeige

Autonomes Fahren

„Erst KI ermöglicht autonomes Fahren“

Von ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH · 2018

Dr. Hieronymus Fischer, Leiter des „Innovation Center Automotive“ bei der ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, über die Herausforderungen auf dem Weg zu selbstfahrenden Autos.

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz zum selbstfahrenden Auto

Wann wird autonomes Fahren zum Alltag gehören?

Das wird noch sehr lange dauern, denn die hohen Ansprüche an die Sicherheit sind technisch nicht einfach umsetzbar. Beim autonomen Fahren geht es ja nicht nur darum, mit Hilfe von Sensoren und Kameras die Verkehrsschilder oder andere Fahrzeuge zu erkennen. Ein wirklich autonom fahrendes Auto weiß auf sämtliche alltäglichen Situationen im Straßenverkehr eine Antwort. Es ordnet sich beispielsweise problemlos in den Kreisverkehr ein und antizipiert dabei das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer.

Was sind die nächsten Entwicklungsschritte?

Entscheidend für die weitere Entwicklung ist künstliche Intelligenz (KI). Hierbei geht es darum, Funktionen und Verfahren zu entwickeln, die es erlauben, komplexe Verkehrssituationen auf einem ähnlichen Niveau zu verstehen, wie das auch Menschen können. Die Funktionen werden anschließend in einer virtuellen Umgebung getestet. Das ist eine riesige Herausforderung, denn es gibt eine unglaubliche Fülle von Szenarien in der täglichen Fahrpraxis. Klar muss in diesem Zusammenhang sein: Autonomes Fahren wird nur dann akzeptiert, wenn es wirklich sicher ist.

Dr. Hieronymus Fischer, Leiter des „Innovation Center Automotive“, ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH

Künstliche Intelligenz: Welche Rolle spielt dabei der menschliche Fahrer?

Eine der großen Herausforderungen bei der Entwicklung dieser Technologie ist die Interaktion von autonom fahrenden Autos mit menschlichen Fahrern, die in Zukunft noch ohne diese Technologie unterwegs sind. Denn in diesem Fall muss das System sehr schnell auf ganz unterschiedliche Verhaltensweisen reagieren. Das will gelernt sein.

Werden im Zeitalter ausschließlich autonom fahrender Autos die Zahl der Unfälle sinken?

Ja, da bin ich mir ganz sicher. 93 Prozent der heutigen Unfälle sind auf menschliches Versagen zurückzuführen. Menschen fahren zu schnell in die Kurve, reagieren zu spät auf das Stauende oder ignorieren glatte Straßen. Autonome Systeme machen diese Fehler nicht. Sie halten sich zu 100 Prozent an die Verkehrsregeln und warnen sich gegenseitig vor Gefahrensituationen.

Gibt es dann eigentlich noch unterschiedliche Fahrstile?

Ich kann mir gut vorstellen, dass auch in den Fahrzeugen der Zukunft unterschiedliche Modalitäten wie Komfort oder Sport zur Auswahl stehen. Diese Fahrzeuge bewegen sich mit entsprechend unterschiedlicher Geschwindigkeit über die Straßen. Die natürliche Grenze ist aber auch hier die Straßenverkehrsordnung. Eine sehr clevere technische Lösung sind übrigens autonom fahrende Elektrofahrzeuge. Sie können zum Beispiel selbst – und natürlich auch ohne Insassen – einen Ladepunkt anfahren, wenn es der Ladestand der Batterie erfordert.

Kontakt

ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH
Frankfurter Ring 211
80807 München
Web: https://www.esg.de/division/esg-mobility/

„Erst KI ermöglicht autonomes Fahren“
Array
(
    [micrositeID] => 51
    [micro_portalID] => 25
    [micro_name] => Intelligente Mobilität
    [micro_image] => 2881
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1493208022
    [micro_last_edit_user] => 1
    [micro_last_edit_date] => 1494400123
    [micro_cID] => 1776
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)